Browsed by
Schlagwort: Mischsatz

Gemischter Satz – Weingut Roth in Wiesenbronn

Gemischter Satz – Weingut Roth in Wiesenbronn

Cuvée und Gemischter Satz

Es gibt d r e i Verfahren,  den Wein aus unterschiedlichen Rebsorten auf eine Flasche zu ziehen:

1. Assemblage: Unterschiedliche Rebsorten werden getrennt angebaut und geherbstet sowie separat  ausgebaut. Ein Verschnitt zum Cuvée erfolgt später.

2 .Gemischter Satz:  Unterschiedliche Rebsorten werden in getrennten Parzellen im gleichen Weinberg angebaut, gleichzeitig geherbstet und gemeinsam  vinifziert.

3. Gemischter Satz: Unterschiedliche Rebsorten werden zusammen in gleicher Parzelle in wahlloser oder gewollter Reihenfolge angebaut, gelesen, gekeltert und  vinifiziert.

Ursprüngliche Gründe für den An- und Ausbau eines Mischsatzes:

  • Minderung von Frostrisiken und Ernteausfällen
  • Unterschiedlichen Reife- und Säuregrade der Rebsorten sichern eine relativ  gleichbleibend gute Weinqualität .
  • Höhere Vielschichtigkeit des Weines
  • Früh- und spätreifende Trauben schaffen eine Balance zwischen den Öchslegraden
  • Die Biodiversität oder Artenvielfalt ist ausgeprägter als in Monokulturen

Die seit 300 Jahren bekannte Herstellungsmethode eines Mischsatzes ist in Deutschland  in Vergessenheit geraten. Einige innovative Winzer und Weinmacher lassen diese Tradition wieder aufleben.

Das innovative und traditionelle Weingut Roth in Wiesenbronn bewirtschaftet im Gewann Geissberg eine Mischsatzkultur mit den Rebsorten: Riesling, Silvaner, Weissburgunder und Traminer.

Wie im vorangegangenen Artikel “ Betonei und Mischsatz „ beschrieben, wurde der Traubensaft wagemutig  in einem eigens konzipierten Betonei mit neuen Zementen vergoren und ausgebaut.

4IMG_3698

Verkostungsnotiz:

2012 er Unser gemischter Satz – Q.E.D.

Farbe: helles grüngelb

Nase: ausdrucksvolles und gleichzeitig filigranes Bukett. Frische fruchtige Aromen von Birnen, rotem Weinbergpfirsich und Grapefruit. Dezenter Hauch von Muskattrauben.

Geschmack: Am Gaumen trocken bei ausgewogenem Süße – Säure – Spiel. Das  Mundgefühl schenkt  einen lebendigen, fruchtigen und weichen Nachhall. Dieses weiche Mundgefühl rührt offensichtlich aus der Mineralität einer Keuperformation im Gewann Geissberg.

Analyse: 13,0% vol. alc.,  6,5 gr./l  Säure und 2,0 gr. / l Restzucker

Optik: 0,75 Bocksbeutelflasche mit Schraubverschluss

Preis:  € 15,– brutto.

Tipp: Raclette mit Wildschweinschinken, blanchiertem Gemüse und Kartoffeln

Q.E.D. Quod Errat Demonstrantum oder was zu beweisen war.

Eine herrliche Empfehlung, dieser Wein

dbafm
Mischsatz aus Gutedel und Muskateller als idealer Kultwein

Mischsatz aus Gutedel und Muskateller als idealer Kultwein

Die Weinqualität im Mittelalter wurde unterschieden  zwischen dem Qualitätswein, den Frankenwein und  und im Gegensatz dazu den Hunnenwein, welcher von Massenträgern wie Trollinger und Elbling gewonnen wurde. Für die Entrichtung von Zehntwein durfte nur Frankenwein geliefert werden

Ab 1550 war es üblich,  Rebsorten im Mischsatz zu pflanzen, um Witterungsschwankungen durch die unterschiedlichen Eigenschaften verschiedener Sorten aufzufangen. Zum gemischten Satz gehörten im Mittelalter: Riesling, Traminer, Muskateller, Gutedel, Elbling und später der Silvaner.
Für Rotwein wurden Trollinger, Spätburgunder, Frühburgunder und schwarzer Urban im Mischsatz ausgebaut.

 Im Weinberg von Walter de Battè in Ligurien wachsen seit einem Jahrzehnt  verschiedene einheimische Sorten, die alle gleichzeitig geerntet und zusammen vinifiziert werden. Die Assemblage findet bereits im Weinberg statt. Beispielhaft für andere Weingüter mit identischer Vision auf diesem Weg: António Lopez Ribeiro und Sara Dionisio Casa de Mouraz, Dáo, Portugal.

In den 50 ziger und 60 ziger Jahren pflegte mein Vater den Mischsatz mit dem Gutedel ; dabei pflanzte er mit jedem 15 Stock eine Muskatellerrebe. Eine Folge aus dem 1950 stattgefundenen Korea-Krieg und der dadurch resultierenden Zuckerknappheit. Wenn wir zuhören, gibt uns die Natur aus der Not heraus ein Zeichen uns zu überlegen.

Ich bin mir sicher es würde ein feinster Mischsatz-Wein mit ausgeprägtem Terroircharakter werden. Dominierende 85 % Gutedel und 15 % Muskateller haben dezent würzenden  Einfluss. Beide Rebsorten passen in ihrer Struktur bestens zusammen.