Weinlese 2013 und Reifewerte im Markgräflerland

Weinlese 2013 und Reifewerte im Markgräflerland

das durch den Regen geprägte Wetter der vergangenen zwei Wochen kennen wir zur Genüge. Trotzdem haben wir im Vergleich zu anderen deutschen Weinbauregionen Dusel gehabt. So war heute am 13. Oktober 2013 ein wunderschöner Tag zum Herbsten, auch wenn es Sonntag war.

IMG_3670scal Dieser „R o t e r  G u t e d e l erfreut sich der warmen Sonnenstrahlen.

Die Reifemessungen vom Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg zeigen extrem abweichende Messergebnisse gegenüber dem Vorjahr.

Am Beispiel vom G u t e d e l am 30.9.2013:

Öchsle: 69 zu 74 in 2012

Säure:   7,9 zu 5,5 in 2012

 NOPA :  88 zu 130 in 2012

Die Kellermeister dürfen jetzt ihr Wissen abrufen, um diese von der Natur vorgegebenen Parameter umzusetzen. Es wird sicherlich bei einigen Rebsorten einen anderen Typ von Wein entstehen. Ich könnte mir beim G u t e d e l  vorstellen : ohne Anreicherung,  ein leichter, filigraner, lebendiger Tropfen, biologischer Säureabbau und nicht ganz durchgegoren.

Was mir persönlich nicht gefällt ist der niedrige NOPA Wert. Dieser Indikator „hefeverfügbarer Stickstoff“ ist wichtig für den Reife- und Gärverlauf.

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat bereits bei den Rebsorten  G r a u b u r g u n d e r   und  S p ä t b u r g u n d e r  ab der Prädikatsstufe Kabinett in bestimmten Anbaugebieten in Baden die “ S ä u e r u n g “ zugelassen. Über die Erhöhung der Anreicherungsspanne mit Zucker wird am 14.10. 2013 entschieden werden. fiD

Kommentar verfassen