Roundup – Glyphosat

Roundup – Glyphosat

Das Unkrautvernichtungsmittel „Roundup“ (oder Clinic ) mit dem Wirkstoff Glyphosat, ist das meistverwendete Breitbandherbizid in der Landwirtschaft.  Auch im Weinbau ist dieses Mittel immer mehr allgegenwärtig. Die typisch braunen Brandspuren des Herbizids entstehen dadurch, dass in den besprühten Pflanzen der Mechanismus für die Stickstoffaufnahme unterbrochen wird und sie somit absterben.

Der Pflanzenphysiologe an der Uni Hohenheim Günter Neumann bestätigt die neuesten Forschungsergebnisse des US-Pflanzenpathologen Prof. Don Huber .

Roundup – Glyphosat:

  •  reichert sich in den Wurzeln an und kann Pflanzenschäden auslösen.

  •  fördert den Befall mit Wurzelpilzen – Fusarium – . Diese wiederum setzen giftige Stoffwechselprodukte frei die Mykotoxine bilden und hoch karzinogen sind bzw. verantwortlich sind für Leber- und Nierenkrebs.

  • toxische Wirkung, insbesondere durch die in Roundup als Netzmittel beigefügten ethoxylierten Talgamine ( POEA und Tallowamin)

  •  behindert die Ansammlung von Knöllchenbakterien, was negative Auswirkungen für die Pflanzenverfügbarkeit von Stickstoff, Mangan und Phosphor hat. Die Folge davon ist ein erforderlicher Ausgleich durch Dünger. Dies wiederum bedingt erneutes Spritzen .

  • sammelt sich im Boden an und ist laut einer französischen Studie biologisch nicht abbaubar, was schon jetzt ein damit verbundenes erhöhtes Vorkommen von Allergien mit sich zieht.

 siehe Clip von 3sat: Gift auf dem Acker – Monsanto Roundup

Eine Frage an die Weinbauinstitute:

Beim Auslesen des jährlich anfallenden Rebschnittes verweist man auf den dann fehlenden Humus und entsprechenden Nährstoffwert.

Wie verhält es sich  im Falle von Roundup gespritzten Reben ?

IMG_2322

Im Bild zwei angrenzende Rebanlagen m i t  und  o h n e  Spritz.

Bei meiner Wein-Wanderung mit Gästen aus Berlin durfte ich eine plausible Erklärung für die Spritzerei konstruieren.

IMG_2340scal Rebenblüte

Etwas einfacher war es dann, dieses Foto als „Rebenblüte“ zu erklären.

Quelle: www.weinhalle.de

btuck

2 Gedanken zu „Roundup – Glyphosat

  1. Glyphosat enthaltende Produkte sind sehr wahrscheinlich und namentlich für Kinder im Wachstumsalter problematisch. Welchen Spritzabstand von näher gelegenen Wohnungen empfehlen Sie?
    Sind die kontaminierten Böden vor deren Verwendung als Bau-Wohnzone abzutragen?

  2. Roundup mit Glyphosat wird überall auf der Welt gespritzt. Rund 850 Millionen Liter pro Jahr. Es gibt kaum noch ein Fleckchen Erde in der nicht dieses Herbizid nachgewiesen wird. Zigtausende von Hobbygärtnern verwenden dieses Gift. Speziell im Weinbau wird zwischen den Rebstöcken aus etwa 30cm Höhe gespritzt; das bedeutet praktisch keine Driftungsgefahr durch den Wind.
    Neu vom 30.7.2013 : http://www.neopresse.com/umwelt/glyphosat-massenvernichtungswaffe-aus-dem-supermarkt/

Kommentar verfassen