Rotwein aus dem Kühlschrank ?

Rotwein aus dem Kühlschrank ?

so lautet eine Diskussionsfrage in XING .

Dabei tut sich die Frage nach dem Typ Rotwein auf. In einem prächtigen Sommer wie er sich jetzt zeigt, offeriert man sicherlich keine kräftigen und tanninreichen Rotweine. Es sind die eher jungen, frischen und fruchtigen Sorten, die einen warmen Sommerabend begleiten.

Gilt für Rotweine : Bei  Trinktemperaturen um die 12 ° C kommt die Säure optimal daher, die Bitterkeit ist kaum spürbar und die Süsse harmoniert angenehm. Bei  Trinktemperaturen ab 20 °C versteckt sich die Säure, die Weine schmecken leicht bitter und die Süsse plump.

13-15°
Gamay, junger Merlot, junge Pinot Noir Weine

15-17°
Junger Bordeaux, leichter Cabernet, Barbera, Merlot

16-18°
Grosse Burgunder, Bordeaux, Italiener, Spanier, Kalifornier etc.

17-19°
Barolo, Reciotto Amarone

(Die niedrigere Temperatur gilt jeweils für die einfacheren, die höhere für die komplexeren, qualitativ besseren Weine jeder Kategorie.)

oder ein Tipp : 10 – 12 °       Blauer Markgräfler

Sommerliches Hamburg am Abend mit 28 ° C. Wir genießen am Beach Strand an der Elbe bei Wedel einen mit 11 ° C servierten 2009er „Blauer Makgräfler“. Ein leichter, frischer Blauer Spätburgunder mit 11,5 %. alc.vol.
Durch die warme Aussentemperatur entwickelt sich der Wein im Glas von Schluck zu Schluck. Pro 5 Minuten um 2 ° C. Ein willkommenes Trinkvergnügen.

Es ist der erste und individuell von 9 Markgräfler Weinmachern vinifizierte deutsche Rotwein, der damit wirbt, mit 10 ° – 12 ° C.  serviert zu werden.

In der Landschaft um Lyon wird seid über 250 Jahren in einer gekühlten glasbodenverstärkten Flasche – POT du Lyonnais – der junge Rotwein serviert.

Ein Gedanke zu „Rotwein aus dem Kühlschrank ?

Kommentar verfassen