Gutedel – Vinum Sieger 2010

Gutedel – Vinum Sieger 2010

ist das Weingut Josef Walz aus Heitersheim. Als einziger Teilnehmer schaffte es der talentierte Weinmacher Thomas Walz mit drei 2009er Weinen im Fachmagazin vertreten zu sein. Gutedel Qualitätswein und Kabinett wurden mit 15 Punkten prämiert, die Gutedel Beerenauslese mit der Höchstnote 16.

Eine weitere Spezialität des Markgräflerlandes ist der Spargel. Beide ergänzen sich in verliebter Art, und das seit ca 5.000 Jahren beim Gutedel und 4. 500 Jahren beim Asparagus.

Wenig Kalorien, viel Kalium und jede Menge Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe machen Spargel zu einem wertvollen Gemüse. Schwefelhaltige Verbindungen sorgen für den feinen Geschmack. Frischer Spargel besteht zu 93 % aus Wasser.

Rudolf Knoll degustiert und begleitet seine Eindrücke vom 2009er Heitersheimer Gutedel – Kabinett trocken mit folgenden Worten:

Kräuter und gebratene Zuccchini steigen aus dem Glas in die Nase; interessanter , saftiger Gutedel mit Extrakt und fast stahlig anmutender Note.

Achtung beim gern verwendeten Begriff „Spargelwein“. Junger Gutedel passt vorzüglich zu Spargelgerichten, mediterranen Vorspeisen; Chasselas  oder Fendant zu Raclette und Fisch. Gutedel ist ohne aufdringlich zu wirken ein unbekümmerter Essensbegleiter.

Ein Tipp: Gutedel schmeckt im ersten Jahr am besten und wird im Markgräflerland und in der Schweiz einfach mal so als Apero genossen.

Nach 5000 Jahren eine kleine Überraschung in der Gutedel-Geschichte. Ein Grüner Markgräfler. Rund 10 % vol. alc. und überwiegend weineigene Kohlensäure bei interesanter Säure-Restzuckerbalance zeigen, welches Potential diese älteste Kulturrebe besitzt.

Mit 14,5 Punkten bewertet wurden u.a. das  Weingut Zimmermann aus Schliengen mit einem:

2009er Bad Bellinger Sonnenstück Qualitätswein

dieser Gutedel erzielte den 2. Platz im diesjährigen Gutedel – Cup

Mit 15,5 Punkten erzielte das Weingut Lämmlin – Schindler aus Mauchen die höchste Punktzahl mit einem 2009er Mauchener Sonnenstück Kabinett

Degustationsnotiz: Zarter Kräuterduft, toller Biss und Schliff, würzig, elegante Facetten, gute Länge. Sehr viel mehr ist bei einem leichten Gutedel der weniger als sechs Euro kostet nicht möglich. Vorbildlich.

Gut gepunktet von Rudolf Knoll. Schließlich ist dieser Gutdel Cupsieger 2010.

Die Weingüter Lämmlin – Schindler und Weingut Zimmermann gehören zur Gruppe „Grüner Markgräfler“ und „Blauer Markgräfler“.

Die Degustation fand im Weingut Hartmut Schlumberger in Laufen statt.

Weitere super Berichterstattung im Vinum Heft 06 / 2010 über den Gutedel vs. Chasselas


Ein Gedanke zu „Gutedel – Vinum Sieger 2010

Kommentar verfassen