Blauer Markgräfler 2009er Verkostung

Blauer Markgräfler 2009er Verkostung

Im Markgräfler Museum in Müllheim startet am 7.5.2010 eine Premiere. Die Verkostung des 2009er Blauer Markgräfler. Unter diesem Markennamen vinifizieren neun Weingüter aus dem Markgräflerland jeweils eigenständig ihren Blauen.

Gewonnen aus der Traube des blauen Spätburgunders entsteht durch gekühlten und deshalb verlangsamten  Gärprozess   ein filigraner Wein. Ohne Anreicherung vergoren und somit natürlich im Alkohol mit 11,5 % – max. 12 % vol. Alc. . Durch eine spezielle Maischebehandlung verbinden sich die Traubenaromen von sonnengereiften Kirschen und herb-fruchtigen Casistönen elegant mit dem Wein. Umgeben von feinen Tanninen.

Jung und mit 10-12° C kühl eingeschenkt, ist er ein idealer Sommerwein.  Bei warmen Außentemperaturen entwickelt sich der Blaue von Schluck zu Schluck. Wir dürfen uns im Markgrälerland gerne an dieses französische Ritual der Genußkultur gewöhnen.

Jetzt am 28.4. 2010 gerade in der Verkostung, bei einer Außentemperatur von 26 ° C. ein auf 11 °C gekühlter Blauer Markgräfler vom Weingut Zimmermann in Schliengen.

Alc. vol. % 11,5           Säure mit 5,1 gr. / l         Restzucker mit 4,9 gr. / l

Optischer Eindruck: funkelndes Kirschrot

Nase / Geruch: saftige Kirsch- und Beerenaromen mit frischen Cassisnoten, leichte angedeutete Aromen von geröstetem Eichenholz

Mund / Geschmack: unbekümmert und fruchtig mit feinen Tanninen. Schöner Nachhall.

Eine harmonischer und frischer Essensbegleiter. Passt hervorragend zu unserem Kaiserstühler Vorspeisenteller. Eine Wildpastete mit Pistazien und Äpfel garniert mit lauwarmen Markgräfler Spargelspitzen auf Kräuter – Vinaigrette.

Die Wildpastet stammt vom Metzger Peter Dirr in Endingen. Einfach erstklassig.

Der Preis von € 6.80 ab Weingut steht in fairer Relation zu dieser regionalen  Qualität.

Kommentar verfassen