Merlot – Angel Hill – Schliengen

Merlot – Angel Hill – Schliengen

Merlot wächst in jedem Vorgarten der Welt. Das behaupten zumindest viele Weinkenner.  Mit anderen Weinen kombiniert, gilt er als Verschnittprodukt.  Im hinreißenden Wein-Film “ Sideways“  unter Dauerkritik stehend. In den USA zum Schank- und Massenwein aufgestiegen.

Doch der Merlot ist besser als sein Ruf. Das Chateau Petrus und das Chateau Le Pin,  Weingüter in Pomerol, vinifizieren den weltweit besten und teuersten Wein: einen Merlot. In guten Jahren besteht er zu 100 % aus Merlot. Gelegentlich werden 5 % Cabernet Franc verschnitten.

Nicht genau bekannt ist die Abstammung der Rebsorte Merlot und ihre erste Erwähnung erstmals im Jahre 1784 im Bordeaux-Gebiet Libournais.. Anfangs war die Traube unter Crabutet noir bekannt. Nachdem die Amseln eine Vorliebe für die kleinen dunkelblauen Beeren entdeckt hatte wurde aus dem französischen Merl für Amsel der Merlot.

In Deutschland seit 1997 als Rebsorte zugelassen. Seither wurden ca. 500 ha angepflanzt.

Einer der Merlot-Pioniere im Markgräflerland  ist das Weingut Zimmermann in Schliengen / Markgräflerland.

Karl – Ernst Zimmermann liebt, hegt und pflegt diese Rebsorte Merlot.

  • im Jahre 2004 mit einem französischen Klon 181 angepflanzt.
  • Lage im Schliengener  Sonnenstück
  • Boden aus rotem Ton
  • Steillage Süd mit 35 – 46 ° Hangneigung

Stehst du hier oben auf dem Berg und bist du ein Engel, dann gibt es nur einen Namen

A n g e l   H i l l

Aus Passion zu dieser Rebsorte entsteht ein einzigartiger und authentischer Wein:

2008 er Schliengener Sonnenstück

Merlot

Qualitätswein Barrique trocken

Edition Angel Hill

—————————————————————

Verkostungsnotizen:

13,5 % alc. vol           Säure: 6,8 gr / l.         Restzucker 2,1 gr / l.

Gelagert in 2 jährigem Barrique aus französischer Limousineiche

Farbe:

Dunkles lebendiges Kirschrot

Nase:

Sauberer Duft,  Aromen von blauen bis dunkelroten Waldbeeren, Begleitung von grünem Paprika, schwarze Pfeffernoten und leicht rauchiger Schinken.

Geschmack:

Jetzt schon beachtliches Bukett, in dem die fruchtigen Aromen der Beeren  wunderschön mit der dezenten Holzwürze  fusionieren. Mineralische Feuersteintöne und würzige Noten verbinden sich mit dunkler Schokolade zu einem  ansprechenden Nachhall.

Anmerkung:

Das noch  vorherrschende leicht kantige Tanin und die relativ hohe Säurestruktur sprechen für den jungen 2008 er.  In zwei bis drei Jahren dürfte der Merlot vom  Angel Hill sein Bergfest feiern. Die Tanine werden dann weicher und die Säure-Restzuckbalance ausgewogener sein. Ein dann absolut Merlot – Topwein. Wohlgemerkt aus dem Markgräflerland. Geliebt und gemacht von einem aufstrebenden Weinmacher.

Tipp:

Bei einem solch sauber und ehrlich gemachten,  sortenreinen Merlot aus dem Barrique, aus einer Süd-Steillage gelesen, ist ein Preis von € 18,– für die 0.75 ltr. Flasche ein fairer Preis.

Kommentar verfassen