Fungizid im Wein aus Argentinien

Fungizid im Wein aus Argentinien

Fungizid – Pimaricin . 120.000 Flaschen Rotwein aus Argentinien beschlagnahmt.

Die Behörde hat in zwei Weinen von Villa Paola – Mendoza – 2008,  das Antibiotikum Pimaricin, nachgewiesen.

Das auch unter dem Namen geführte Natamycin wird in der Tier- und Humanmedizin verschrieben. Im Darm ist das Mittel nicht resorbierent. Kann allergische Reaktionen und Migräne auslösen.

Als E 235 bekanntes Konservierungsmittel ist es wirksam gegen alle Arten von Schimmel- und Hefepilzen. Wird eingesetzt bei Käse mit Rinde und getrockneten / gepökelten Würsten. Gegen Bakterien unwirksam.

Der Einsatz beim Wein ist in der EU nicht erlaubt. Wohl aber in Übersee . Dort dürfen die Erzeuger bis zu 5 mg Pimaricin je Liter dem Wein als mikrobiologische Prophylaxe zugeben. Das wiederum bedeutet ein Einfuhrverbot in die EU.

In besagtem Falle wurden die Weine in Deutschland abgefüllt und vertrieben.

Da E 235 im Käse und auf Salami mit Haut enthalten ist, kommen mir Gedanken, ob deshalb der eine oder andere Rotwein so gut zu diesen Zutaten passt. Aber keine Angst, wir haben soeben gelesen, es ist nur ein Wirkstoff aus der Tier- und Humanmedizin.

Wie groß ist die Dunkelziffer der nicht entdeckten Weine mit Fungiziden?

Entsteht jetzt wieder ein Vertrauensverlust bei ausländischen Weinen?

Oder ignoriert der Verbraucher diese Tatsachen? Frei nach dem Motto  “ Hauptsache der billige Wein schmeckt…“

Gut beraten sind Sie, wenn Sie zwischendurch bei bzw. von  einem deutschen Erzeuger Ihren Wein beziehen. So z.B. aus dem Markgräflerland. Siehe die Links mit den Bezugsquellen.

Kommentar verfassen