Weinsäuerung Jahrgang 2009 erlaubt

Weinsäuerung Jahrgang 2009 erlaubt

für das Weinland Baden per Eilverordnung am 23.9.2009 zugelassen.  Ausnahmsweise. Wie im super trockenen Sommer 2003.

Angeblich ist der gedachte Spitzenjahrgang 2009 doch noch ein Stück weit weg von seinen Vorschusslorbeeren. Lassen wir uns jedoch positiv überraschen, was die Weinmacher uns im nächsten Jahr auf der Flasche präsentieren werden.

Ein Hilfsmittel hierfür ist genehmigt. Dieses Privileg der Säuerung oder Entsäuerung genießen nur die Länder in den wärmsten Weinbauzonen C II. und C III.a). Eine Säuerung nur für die Weinbauzone C III. b.

Die zuständigen Behörden im Ländle sprechen von einem

Säurearmen Jahrgang 2009 mit hohen pH-Werten.

Ich bezweifle, ob das für das ganze Weinland Baden Gültigkeit hat und  nicht zu schnell den natürlichen Gegebenheiten gegengesteuert wurde.

Aus der Reifemessung des Staatlichen Weinbauinstitutes Freiburg habe ich drei Weine rausgegriffen:

Messungen am 23.9. und 28.9.2009

der Gutedel hatte immerhin noch 5,5 g / Säure bei einem pH-Wert von 3,2.

ein Weißer Burgunder ging von 7,0 auf 6,4 g/ l. Säure zurück, bei einer Steigerung des pH-Wertes um 0,1 auf 3,1

der Johanniter hat in der Säure sogar zugelegt. pH-wert gleich bei 3.0.

Aus mikrobieller Stabilität soll das Lesegut mit pH-Werten über 3,4 eine Aufsäuerung erfahren. Kein Wein aus der Messliste hatte einen säurenotwendigen Wert vorzuweisen.

Unbestritten, die Klimaverschiebung ist im vollen Gange. Vor allem das Markgräflerland wird durch die Nähe zur Burgunder Pforte und dem durchziehenden  mediterranen Ausläuferklima besonders betroffen sein. In den Sommermonaten starke Trockenheit mit gelegentlichem Fallregen und strengere Winter.

Ein Thema, speziell für den Weinbau, in einem nächsten Bericht.

Ein Gedanke zu „Weinsäuerung Jahrgang 2009 erlaubt

Kommentar verfassen